Samstag, 29. Dezember 2012

Ich liebe dich, das ist keine Frage. Die rosaroten Wolken sind nur zwei Tage nachdem du mich fragtest, verschwunden. Immer wenn ich dich sehe muss ich lächeln, doch du oft nicht. Da frage ich mich, ob ich dich zu sehr liebe oder ob du zu wenig Liebe in dir trägst.  Kann man überhaupt zu viel lieben? Die Antwort liegt wohl im Auge des Betrachters und der Zeit. Wärend einer Beziehung kann man meiner Meinung nach nie zu viel lieben. Doch danach, ist man meist so sehr vom Schmerz betroffen, dass man denken kann, man liebt zu viel oder habe zuviel geliebt.
Wenige Tage mehr als einen Monat sind wir offiziell zusammen, doch wir hören uns an wie ein altes Ehepaar. Streitereien und Auseinandersetzungen haben sich fest einen Platz in unserem Alltag gemacht. Du weißt nicht, wie sehr ich diesen Alltag hasse und verabscheue. Wie sehr er schmerzt und ich oftmals am liebsten vor ihm, und somit vor dir, wegrennen und mich verstecken will. Mich schmerzt dieser Alltag so sehr, dass ich Angst vor allem bekomme was ich sage und mache. Und mit diesem Schmerz kommt auch die Verlustangst zu mir herangekrochen, die Alpträume und irrationalen Vorstellungen, sowie auch meine eigene Wahrheit, die sich in nichts als aus vergeudeter Liebesmüh, Schmerz und dem Ende aller Partnerschaften entpuppt.
Doch ich bin nicht erstaunt darüber, dass die Sonnenmomente unserer Beziehung mir Kraft, Zuversicht und vorallem genug Liebe geben, um dich weiterhin lieben zu wollen und zu können, weiterhin bei dir zu bleiben und zu merken wie toll alles sein kann, wenn wir beide uns nicht endlich mal länger als ein paar Tage zusammenreissen könnten! Denn ich bin ein Mensch, der die Liebe hasst und am liebsten aus seinem Leben verbannen will und es auch oft tut, doch dabei herzzereissend nachruft: "Komm' zurück zu mir, ich brauche dich.", was nicht ganz ungelogen ist, denn vor allem ich werde panisch und melancholisch, wenn niemand da ist der mich in den Arm nimmt, küsst und liebt.
Doch wir können uns nicht zusammenreissen oder wollen es  eben nicht, und das ist eben das Problem in unserer Beziehung. Oder etwa zwischen uns? Ist die Beziehung etwa ein 'Käfig' der uns unterbewusst einengt und indem wir unser Vertrauen zueinander, nicht mehr wunderbar sondern eher als störend oder als verletzlich machend empfinden? Oder sind eben wir beide nicht die perfekten Menschen füreinander, wobei doch eher die Frage ist: Gibt es überhaupt perfekt aufeinander 'zugeschnittene' Menschen? Und meine Antwort lautet: Nein, denn jeder Mensch ist doch verschieden und hat eine eigene Welt die er mit sich trägt und sich auf garkeinen Fall von ihr lösen will, oder schon fast nicht lösen kann, weil er eben naja, ein Mensch ist? Aber an was liegt das? Warum kann überhaupt der Mensch alte, ungebetene und eventuell auch störende und zerstörerische Angewohnheiten und Verhaltensweisen nicht ablegen, damit er sich sein eigenes Glück und die Zukunft nicht zerstört? Schon alleine deswegen, sollte man dies wahrnehmen und sich wenigstens aus reinem Selbstschutz zusammenreissen können! Warum dringt bei näherem Überlegen der Egoismus und der Stolz in unsere Denkweise durch, der uns sagt man solle sich für andere nicht verstellen und lieber so bleiben wie man eben ist? Warum verschönert man eben wegen des Glück nicht dieses Wort und nennt es nicht lieber Weltverbesserung? Wenn alle Menschen sich etwas ändern würden um anderen weniger oder garnicht zu schaden, ist es doch eine Weltverbesserung, oder nicht? Oder ertrinken wir dann in einem Ozean voller verdrängter Emotionen und Wünschen und Worten? Warum kann der Mensch, wenn er sich selbst zum Schweigen und Besänftigen drängt und zwingt, nicht die wahre Grenze finden? Warum denkt er sich wenn dann voller verletztem Stolz und Egoismus, dass seine eigenen Grenzen die besten und richtigen für ihn wären, und sich somit die anderen  Personen um ihm herum auch mit ihnen abfinden müssten, weil sie eben die besten Lösungen für alle Probleme wären?

Moral des Textes:
"Verlass' mich nicht, ich liebe dich."
und
"Warum machen wir uns alle nur das Leben so schwer?"

Kommentare:

Mademoiselle Bouttier hat gesagt…

Schöner Text! :* Du bist also jetzt mit ihm zusammen? :)

Mademoiselle Bouttier hat gesagt…

Und auch, wenn das jetzt total unpassend ist, aber das sind wunderschöen Worte, die du mir in dieKommentare geschrieben hast. ♥